Die Fluoreszenzangiografie

Detaillierte Untersuchung der Netzhaut


In der modernen Augendiagnostik ist die Fluoreszenzangiografie ein wichtiges medizinisches Verfahren, um die Gefäße der Netzhaut (Retina) darzustellen. So lassen sich eine Vielzahl von Erkrankungen erkennen und behandeln.

Bestmögliche medizinische Betreuung für Ihre Augen

Weil Ihre Augen es uns wert sind

Für die Fluoreszenzangiografie wird dem Patienten ein fluoreszierender Stoff als Kontrastmittel in die Armvene gespritzt.  Innerhalb kürzester Zeit verteilt es sich in allen Gefäßen und gelangt dann in ein paar Sekunden in die Netzhautgefäße des Auges.

Nun können wir das Auge mit einem kurzwelligen, blauen Licht beleuchten, durch den der iniziierte Farbstoff aufleuchtet.

Durch die Art der Verteilung des Farbstoffs in den einzelnen Gefäßen erhalten wir wichtige Informationen über verschiedene Augenerkrankungen.

Die Fluoreszenzangiografie unterstützt unsere Diagnose, indem sie uns wichtige Hinweise durch die Veränderungen von Netzhaut und Aderhaut liefert.

Sie ist notwendig, wenn die Gefahr von Tumoren, Entzündungen oder Gefäßverschlüssen droht. Bei altersbedingter Makuladegeneratio und diabetischer Netzhauterkrankung liefert sie wertvolle Hinweise und Daten.

HRT3-RCM_600x807