Lexikon

A

Abspüllösung

Sterile Salzlösung oder andere Produkte, die zum Abspülen von Reinigungsflüssigkeiten und Bakterien von Kontaktlinsen verwendet werden, bevor diese eingesetzt werden

Adaptation
Anpassung der Empfindlichkeit der Fotorezeptoren an sich verändernde Lichtverhältnisse

Aerobische Bakterien
Bakterien, die zum Wachstum reichlich Luftsauerstoff benötigen

Äußere Augenhaut
Faserig-bindegewebige Hülle des Augapfels; besteht aus der Sklera, der Hornhaut und der Bindehaut; dient der Formerhaltung des Auges

Äußere Augenmuskeln
Die sechs Muskeln, die der Bewegung des Augapfels dienen

Akkomodation
Durch Kontraktion des Ziliarmuskels wird eine Veränderung der Linsenwölbung bewirkt, wodurch nahe Objekte scharf gesehen werden, ferne unscharf

Allergene
Stoffe, die bei empfindlichen Personen eine Überreaktion der Immunanwort auslösen können; häufige Allergene sind Pollen und Tierhaare

Altersbedingte Makuladegeneration
Aufgrund einer altersbedingt geschädigten Makula geht nach und nach die Fähigkeit des Zentralsehens verloren

Amblyopie
Angeborene oder erworbene Schwachsichtigkeit.

Aminoglykosid-Antibiotika
Antibakterielle Substanzen, die zur Behandlung äußerer Augeninfektionen angewendet werden, z.B. Neomycin, Gentamycin und Tobramycin

Aminosäuren
Kleine Eiweißbausteine

Anaerobische Bakterien
Bakterien, die zum Überleben eine sauerstofffreie Umgebung brauchen

Antibiotika
Chemische Substanzen, die das Wachstum von Mikroorganismen verhindern oder hemmen

Antikörper
Proteine, die als Reaktion auf spezifische Antigene produziert werden und die Fähigkeit besitzen, diese Antigene zu binden

Antihistaminika
Medikamente zur Behandlung allergischer Reaktionen des Auges

Antioxidanzien
Substanzen, die die Oxidation hemmen und den Körper vor dem schädigenden Einfluß freier Radikale schützen können; Antioxidanzien können der Degeneration der Makula und anderen ernsten Erkrankungen vorbeugen.

Aphakie
Fehlen der Augenlinse, und zwar angeboren oder nach Operation

Argon-Laser
Laserart, die zur chirurgischen Behandlung von Glaukomen eingsetzt wird

Argon-Laser-Trabekuloplastie (ALT)
Chirurgischer Eingriff, bei dem Argon-Laser eingesetzt werden, um nicht-penetrierende Verbrennungen auf der Oberfläche des Trabekelwerks zu setzen, sodass der Abfluß von Kammerwasser verbessert wird; angewendet zur Glaukomtherapie

Astigmatische Keratotomie (AK)
Astigmatische Keratotomie (AK) Operative Behandlung zur Behandlung von Astigmatismus; durch tangentiale Einschnitte in die Hornhaut wird bewirkt, dass diese sich entlastet und die Krümmung ändert

atonisch
Erschlafft; fehlender oder mangelhafter Spannungszustand

Augeninnendruck
Intraokularer Druck, der durch die im Auge enthaltenen Flüssigkeiten entsteht

Augenhöhle
Knöcherne Vertiefung des Schädels, in der die Augen liegen

Austauschsysteme
Kontaktlinsen, die für unterschiedliche Tragezeiten vorgesehen sind und danach ausgetauscht werden müssen; je nach Trage- und Austauschrhythmus werden folgende Linsen unterschieden: Tageslinsen, Wochenlinsen, Monatslinsen, Jahreslinsen

autoimmun
Bezieht sich auf übersteigerte Immun-/Entzündungsreaktion, die sich gegen körpereigenes Gewebe richtet

B

Bakterien
Einzellige Organismen, die sich durch Spaltung vermehren und deren Zellen typischerweise von einer Zellwand umgeben sind

Bakterienresistenz
Widerstandsfähigkeit bestimmter Bakterien gegen Antiinfektiva zur Unterdrückung oder Zerstörung von Bakterien; ist die zur Hemmung oder Abtötung der Bakterien nötige Medikamentenkonzentration so hoch, dass sie dem Patienten gefährlich werden könnte, werden Bakterien als resistent betrachtet

Befeuchtung
Tränenproduktion nach dem Einsetzen von Kontaktlinsen

Benetzungsfähigkeit
Oberflächenaktivität; relative Leichtigkeit, mit der sich eine Flüssigkeit über einer Kontaktlinse ausbreitet

Benetzungstropfen
Bei allen Arten von Kontaktlinsen anwendbar, um die Linsen während des Tragens erneut zu befeuchten, insbesondere, wenn sich der Patient in einer trockenen Umgebung aufhält

Bifokalglas
Brillenglas mit zwei Linsen verschiedener Brennweite; oft verwendet bei Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)

Blepharitis
Augenlidentzündung

Blinder Fleck
In der Nähe des Sehnervs liegender Bereich, der durch das Fehlen von Sinneszellen gekennzeichnet ist

Bluthochdruck
Länger andauernder Zustand erhöhten Blutdrucks

Bowman Membran
Zellfreie, feinfaserige vordere Grenzplatte des Auges zwischen Epithel und Substantia propria der Hornhaut

C

Chemosis
Schwellung (Ödem) der Bindehaut, sodass diese wulstartig aus der Lidspalte hervorquellen kann

Chinolon-Antibiotika
Antibiotika, die gegen ein breites Spektrum ophtalmologisch relevanter Pathogene wirken, beispielsweise Ciprofloxacin, Ofloxacin; Wirksamkeit beruht auf der Unterbrechung der Replikation von DNA-Molekülen in Bakterien

Choroid
Der hintere Abschnitt der Uvea (Tunica vasculosa bulbi); gefäßreiche “Aderhaut” des Auges, die die Faserschicht und die Sensorschicht voneinander trennt und alle Gewebeschichten des Auges mit 90 Prozent ihres Blutbedarfs versorgt.

Ciprofloxacin
Potentes Antibiotikum, das in oraler oder ophtalmologischer Form verabreicht wird; Anwendung bei Infektionen des Auges, der Atemwege und bei Harnwegsinfekten sowie bei entzündlichen Beckenerkrankungen, Haut- und Weichteilinfektionen und Geschlechtskrankheiten

Computer-Syndrom
Zustand, der durch lange Bildschirmarbeit verursacht wird, charakterisiert durch Überanstrengung der Augen, verschwommene Sicht, Kopfschmerzen sowie trockene und irritierte Augen

Conjunctivitis vernalis
Frühlingskonjuktivitis; beidseitig auftretende, wiederkehrende Entzündung der Bindehaut, die bei Kindern häufig bei warmem Wetter entsteht

CMV-Retinitis
CMV-Retinitis Eine durch den Cytomegaloviurs (CMV) hervorgerufene ernste Augeninfektion, die häufig bei Personen mit Immunschwäche auftritt; zu den Symptomen zählen “fliegende Mücken”, blinde Flecken, verschwommen Sicht und Verlust des Sehvermögens

D

Dakryozystitis
Häufig vorkommende Infektion des Tränensacks

Descemet Membran
Hintere Grenzplatte des Hornhautendothels; eine der fünf Gewebsschichten der Hornhaut

Desinfektionsmittel
Bakterizid zur Reinigung von Gegenständen, wie beispielsweise Kontaktlinsen, von Pathogenen

Dioptrie
Maßeinheit für die brechende Kraft optischer Systeme, und zwar der Kehrwert der in Metern gemessenen Brennweite (D = 1/f)

Direktophtalmoskop
Häufig angewendetes Instrument zur Augenuntersuchung, das eine monokulare Betrachtung der Flüssigkeitskammern des Auges, der Sehnervenscheibe sowie der Blutgefäße der Retina ermöglicht

E

Einmal-Tageslinsen
Kontaktlinsen, die maximal 24 Stunden getragen und dann ersetzt werden

Endophthalmitis
Entzündung der inneren Gewebsschichten des Auges

Engwinkelglaukom
Eine Form des Glaukoms, bei dem eine Einengung des vorderen Kammerwinkels den Abfluß von Kammerflüssigkeit verhindert und so zu einer Erhöhung des Augeninndrucks führt

Entzündung
Unspezifische, lokale Reaktion auf eine Gewebsschädigung aufgrund eines Traumas oder des Einwirkens einer körperfremden Substanz (beispielsweise Mikroben oder Allergene)

Enzymreiniger
Kontaktlinsenpflegemittel für alle Kontaktlinsenarten zur Entfernung denaturierter Proteinablagerungen; in der Regel wird eine wöchentliche Anwendung empfohlen

Erhöhter intraokulärer Druck
Chronisch erhöhter Augenbinnendruck (über 21 mmHg); kann grundlos entstehen oder als Nebenwirkung anderer krankhafter Zustände auftreten

Excimer-Laser
Laserart, die im Rahmen der Photorefraktiven Keratektomie (PRK) zur Entfernung der äußeren Hornhautschicht verwendet wird

exogen
Durch äußere Ursachen entstanden

Extrakapsuläre Kataraktextraktion
Entfernung der Linse und des hinteren Teils der Linsenkapsel; der vordere Teil der Kapsel wird belassen

F

Fibrose
Krankhafte Bindegewebsvermehrung, die als überschießende Heilungsreaktion nach Verletzung, Infektion oder Entzündung entstehen kann

Farbenblindheit
Teilweise oder völlige Unfähigkeit, bestimmte Farben zu unterscheiden

Fovea centralis
Netzhautgrube im Bereich der Macula lutea (“gelber Fleck”)

Foveola
Eine Vertiefung im Zentrum der Fovea centralis; enthält nur Netzhautzapfen; dient der exakten Farbensicht

Fungi
Mikroorganismen, die größer sind als Bakterien und eine komplexere Zellstruktur als diese aufweisen; zu den Fungi zählen auch Schimmelpilze und Hefen

G

Gerstenkorn
Umschriebener, roter, geschwollener und weicher Abszess der Liddrüsen; wird auch als Hordeolum bezeichnet

Gesichtsfeld
Sichtbereich, den Normalsichtige mit unbewegtem Auge und ohne Sehhilfen erfassen; mit dem Perimeter messbar

Gesichtsfeldtest
Technik, die zur Bestimmung von Gesichtsfeldeinschränkungen angewandt wird; ergibt Hinweise auf das Vorliegen einer Glaukomerkrankung

Glaskörper
Der Glaskörper grenzt vorne an die Linse und reicht bis zum Augenhintergrund; enthält Humor vitreus und wird auch als hinteres Segment bezeichnet

Glaucoma chronicum
Schleichende Verlaufsform des Engwinkelglaukoms mit einhergehender Abflußbehinderung des Kammerwassers

Glaucoma infantile
Angeborenes Glaukom

Glaukom
Erkrankung, die zu Gesichtsfeldausfällen aufgrund einer Schädigung des Augennervs führen kann; in den meisten Fällen entsteht ein Glaukom durch einen erhöhten Augeninnendruck und/oder verminderter Durchblutung des Auges

Glaukomanfall
Eine Form des Glaukoms, die auftritt, wenn der Kammerwinkel zwischen der Iris und der Hornhaut sich plötzlich deutlich weitet und so ein Abfluß des Kammerwassers verhindert wird

H

Hintere Augenkammer
Großer Bereich hinter der Linse, der mit Kammerwasser gefüllt ist

Hinteres Segment
Das hintere Segment wird vorne durch die Linse begrenzt und reicht bis zum Augenhintergrund; enthält Glaskörperflüssigkeit und wird auch als Glaskörper bezeichnet

Hinterkammerkapsulotomie
Eingriff, bei dem mittels YAG-Lasers die Öffnung im hinteren Bereich der Linsenkapsel gelasert wird, wenn diese nach einer Kataraktoperation getrübt ist

Hornhautendothel
Innere Gewebeschicht, das sogenannte Endothelgewebe der Hornhaut

Hornhautepithel
Äußere Gewebeschicht, das sogenannte Epithelgewebe der Hornhaut, das für 90 Prozent des Stoffwechsels verantwortlich ist

Hornhautkrebs
Nekrose des Hornhautepithels; tritt häufig infolge einer traumatisch induzierten Infektion der Hornhaut auf, die sich von der Bindehaut oder einem infizierten Tränensack her ausbreitet

Hornhaut-Topographer
Diagnosegerät, das unter Anwendung computergestützter Video-Keratographie die Hornhautoberfläche abbildet; wichtig bei der Verschreibung von Kontaktlinsen für unregelmäßig geformte Augen

Hornhauttrübung
Degenerative Trübung der Hornhaut

hyaloideus
Glasartig, den Glaskörper betreffend

Hydroxyethylmethacrylate (HEMA)
Hauptkomponente der meisten weichen Kontaktlinsen

Hydroxypropyl methylcellulose (HPMC)
Komplexes Kohlehydratmolekül, das die Viskosität wässriger Lösungen erhöht

Hyperämie
Rote Augen; vermehrte Blutfülle in einem bestimmten Bereich des Körpers (beispielsweise der Bindehautmembran) aufgrund lokaler Gefäßerweiterungen

Hyperopie
Weitsichtigkeit; ensteht aufgrund eines flachen Augapfels oder einer nicht adäquat verformbaren Linse oder aufgrund eines Defekts der Hornhaut, die weniger gekrümmt ist als normal

I

Immunantwort
Eine Reaktion des Immunsystems auf die Anwesenheit körperfremder Substanzen im Organismus

Immunglobulin E (IgE)
Ein Immunglobulin, das bei allergischen Reaktionen eine Rolle spielt

Infektion
Eindringen und Vermehrung von Mikroorganismen in Körpergeweben mit einhergehenden Krankheitsanzeichen und Symptomen sowie einer Reaktion des Immmunsystems

Interferon
Substanz, die bei der unspezifischen Reaktion auf Infektionen eine Rolle spielt; stellt einen Schutz gegen Viren dar

Intraokularlinse
Linse, die als Ersatz für die natürliche Linse ins Auge eingeführt wird

Iris
Frontal gestellte pigmentierte Scheibe zwischen vorderer und hinterer Augenkammer; besteht aus glatten Muskelfasern; Muskelkontraktion und -relaxation regulieren die Weite der Pupillenöffnung und somit die Größe des Lichteinfalls ins Auge

Ischämie
Blutarmut aufgrund der Verengung eines Blutgefäßes oder eines Gefäßverschlusses

K

Kammerwasser
Wasserklare Flüssigkeit in der vorderen Augenkammer; enthält Nährstoffe und Sauerstoff für Linse und Hornhaut und dient dem Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten und Kohlendioxid in der vorderen Augenkammer; wird ständig vom Ziliarkörper gebildet und fließt aus dem Auge durch das Trabekelwerk und den Schlemm Kanal ab; das Gleichgewicht von Kammerwasserbildung und -abfluß erhält den Augeninnendruck

Kammerwinkel
Winkel zwischen der Regenbogenhaut und der Hornhaut

Katarakt
Linsentrübung, die zu Sehbehinderung führt; entsteht durch Veränderungen der Linsenfasern, wodurch Licht unpräziser fokussiert und das Sicht verschwommen wird; häufig eine Alterserscheinung

Keratitis
Hornhautentzündung des Auges

Keratitis photoelectrica
“Sonnenbrand” der Hornhaut; die Symptome reichen von Unwohlsein, verschwommener Sicht bis hin zur Lichtempfindlichkeit; zeitweiser Verlust des Sehvermögens wird auch als Schneeblindheit” bezeichnet

Keratitis punctata
Keratitis mit verstreuten punktförmigen Infiltraten auf der Hornhautoberfläche

Keratoconjunctivitis sicca
Trockene Augen aufgrund einer Störung des Tränenflusses

Keratoconjunctivitis vernalis
Beidseitig auftretende, wiederkehrende Entzündung der Bindehaut und der Hornhaut, die bei Kindern häufig bei warmem Wetter entsteht

Keratokonus
Kegelförmige Deformierung der Hornhaut

Keratometer
Diagnosegerät zur Messung der vertikalen und horizontalen Krümmung der Hornhaut für die Anpassung von Kontaktlinsen; auch Ophtalmometer genannt

Kinetische Perimetrie
Diagnosetechnik, bei der unter Verwendung eines Computers das Gesichtsfeld bestimmt wird; ein Prüfzeichen (schwarz oder blau) wird über einen weißen oder gelben Hintergrund verschoben, dabei werden die Daten der Punkte registriert, die der Patient nicht sehen kann

Kongenitales Weitwinkelglaukom
Glaucoma infantile; eine seltene Form des Glaukoms bei Säuglingen und Kleinkindern; entsteht aufgrund eines angeborenen Defekts, nämlich fehlender Differenzierung des Trabekelwerks im Kammerwinkel; der Kammerwasserfluß ist eingeschränkt, was zu einer Erhöhung des Augenbinnendrucks führt; progressive Verlaufsform, die üblicherweise beide Augen betrifft und zu einer Schädigung des Augenervs führen kann

Konjunktiva
Bindehaut; eine die Innenfläche der Lider überziehende durchsichtige Schleimhaut, die auf den Augapfel umschlägt; Barriere gegen Infektionen; die Bindehaut sondert Mucin ab und dient der Verteilung und dem Abfluß der Tränenflüssigkeit sowie dient dem Abtransport von Abbauprodukten aus dem Auge

Konjunktivitis
Bindehautentzündung; Augeninfektion, die häufig durch Bakterien verursacht wird, aber auch von Viren oder Pilzen ausgelöst werden kann

Konservierungsmittel
Mittel, um Lösungen vor der Kontamination mit Mikroorganismen zu schützen (d.h. die Lösung bleibt steril); hat auch desinfizierende Eigenschaften

Kontaktlinsenpflegemittel für die tägliche Reinigung
Kontaktlinsenpflegeprodukte, die in der Regel aus oberflächenwirksamen Stoffen bestehen, die die Kontaktlinsen von Schmutz, Schleim und anderen Partikeln reinigen, die während des Tragens an den Linsen haften bleiben

Kontaktlinsenpflegemittel zur Oberflächenreinigung
Mittel, die oberflächliche Ablagerungen von Kontaktlinsen entfernen; dienen im Allgemeinen zur Entfernung von Lipiden und Mucin

Kontaktlinsenpflegemittel zur Proteinentfernung
Ein Reinigungsprodukt, das bei täglicher Anwendung hartnäckige Ablagerungen von Proteinen entfernt

Kontraindikationen
Umstände, unter denen ein Medikament nicht angewendet werden sollte; werden auf dem Beipackzettel vermerkt

Konventionelle Kontaktlinsen
Verschreibung für den täglichen Gebrauch oder die Anwendung über Nacht; werden jährlich durch neue ersetzt

Kornea
Hornhaut; durchsichtiger Abschnitt der Augapfelhülle mit einer “Fensterfunktion”; durch die Hornhaut gelang Licht ins Auge und wird auf die Retina fokussiert

Kortikosteroide
Natürlich vorkommende oder synthetisch hergestellte Hormone, die zur Behandlung vieler verschiedener klinischer Krankheitsbilder verwendet werden

Kristalllinse
Durchsichtige Struktur des Auges, die durch die Anpassung ihrer Krümmung die Brechung des einfallenden Lichts steuert, das von Objekten, die sich in unterschiedlichen Entfernungen vor dem Auge befinden, ausgeht

Künstliche Linsen
Intraokulare Linsen, die chirurgisch implantiert werden, um mittlere bis hochgradige Kurzsichtigkeit oder Weitsichtikeit zu korrigieren

Künstliche Tränenflüssigkeit
Medikament zur Ergänzung von zuwenig Tränenflüssigkeit

L

Lagophthalmos
Erweiterte Lidspalte mit unmöglichem Lidschluss

Laser
Geräte, die einen starkgebündelten Lichtstrahl produzieren; das Wort Laser ist ein Akronym, das für “Light Amplyfication by Stimulated Emmission of Radiation” steht

Laserchirurgie oder Laserphotokoagulation
Verfahren, das die intensiven gebündelten Lichtstrahlen benutzt, um bestimmte Gewebe zu schneiden und zu kauterisieren, ohne umliegendes gesundes Gewebe zu schädigen; wird auch zur Versiegelung offener Blutgefäße verwendet sowie zur Zerstörung von Gefäßneubildungen bei Erkrankungen, wie Makuladegeneration und diabetisch bedingter Retinopathie.

LASIK
Laser in situ Keratomileusis; chirurgisches Verfahren zur Behandlung von Myopie und Hyperopie; Anwendung eines Excimer-Lasers zur Entfernung von Gewebe der Hornhaut, ohne diese ganz zu entfernen

Linse
Transparente, flexible Struktur, die hinter der Iris liegt; Krümmungsänderungen ermöglichen die Fokussierung von Licht auf die sensorischen Strukturen des Auges; die Linse ist die zweitwichtigste Lichtbrechungsoberfläche (nach der Hornhaut), durch die Licht auf die Retina einfällt

Limbus corneae
Seichte Rinne beim Übergang der Kornea auf die Sklera; Blutgefäße des Limbus corneae dienen der Versorgung der Hornhaut und dem Abtransport von Stoffwechselabbauprodukten

Lutein
Antioxidanz, das überall im Körper und konzentriert in der Makula vorkommt; es wird angenommen, dass Lutein dazu beiträgt, das Auge vor Schäden durch freie Radikale, die durch harmlose Sonnenlichtstrahlen entstehen, schützt

M

Macula lutea
Bereich auf der Retina seitlich der Sehnervenscheibe, die frei von Blutgefäßen ist und eine hohe Konzentration von Zapfen aufweist; Stelle des schärfsten Sehens

Mastzellenstabilisator
Mittel zur Behandlung aller Arten allergischer Konjunktivitis

Medikamente zur Behebung von Flüssigkeitsstauungen
Substanzen, die erweiterte Bindehautkapillaren verengen, um eine Flüssigkeitsstauung zu beheben

Mehrzwecklösungen
Produkte, die für die meisten Schritte der Kontaktlinsenpflege verwendet werden können

Meibom Drüsen
Drüsen im Augenlid, die Talg absondern, einen öligen Anteil der Tränenflüssigkeit

Miotika
Pupillenverengende Mittel

Mucinablagerungen
Mucin, das von den Becherzellen der Bindehaut produziert wird, bildet Ablagerungen auf Kontaktlinsen

Mucin
Allgemeiner Begriff für Proteine, die Mucus die typisch schleimige Konsistenz verleihen

Mucinschicht des Tränenfilms
Innerste, proteinhaltige Schicht des Tränenfilms; Absonderung durch Becherzellen

Mydriasis
Weitstellung der Pupille

Myopie
Kurzsichtigkeit; entsteht durch Überlänge des Augapfels oder eine nicht ausreichend abflachende Linse oder aufgrund einer abnormal gekrümmten Hornhaut

N

Neutralisierung
Anwendung bei Wasserstoffperoxid-Desinfektionssystemen; Beschleunigung einer ablaufenden chemischen Zerfallsreaktion von Wasserstoffperoxid durch Katalyse oder chemische Reaktion

O

Ödem
Schwellung, die durch eine übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit in Geweben entsteht

Ophtalmoskop
Gerät zur Untersuchung verschiedener Augenstrukturen; kann für die Untersuchung glaukombedingter Schäden verwendet werden

Ophtalmoskop (indirektes)
Ein Gerät, das die Anwendung einer von Hand gehaltenen Linse und eines am Kopf angebrachten Binokulars kombiniert; ermöglicht eine spiegelbildliche Ansicht der Retina

P

Perimetrie
Diagnoseverfahren zur Bestimmung des Gesichtsfelds eines Patienten; wurde ursprünglich manuell durchgeführt, durch die Entwicklung automatisierter Computertechniken werden hochwertige, reproduzierbare Ergebnisse erzielt

Phakoemulsifikation
Linsenverflüssigung; eine technisch verfeinerte Form der Extrakapsulären Kataraktextraktion, die die Entfernung eines Katarakts bei wesentlich schmaleren Einschnitten ermöglicht; der Eingriff ist weniger invasiv für das Auge

Photophobie
Lichtscheu infolge Blendungsempfindlichkeit

Photorefraktive Keratektomie (PRK)
Chirurgisches Verfahren zur Entfernung der äußeren Hornhautschicht mit Laser; angewandt zur Korrektur von Myopie und bei einigen Fällen von Hyperopie

Photorezeptoren
Retinazellen, die Licht in elektrische Impulse umwandeln; man unterscheidet zwei Arten: Zapfen und Stäbchen

Polymerabsorption
Fähigkeit des Hornhautepithels, spezifische polymere Moleküle zu absorbieren; diese bilden einen hydrophilen Film und ermöglichen eine bessere Interaktion mit den Bestandteilen des Tränenfilms

Polymethylmethacrylat (PMMA)
Kunststoffart, die für harte Kontaktlinsen verwendet wurde, die zwischen 1930 und 1970 verschrieben wurden

Polyquaternium-1
Konservierungsmittel, das in einigen ophtalmologischen Medikamenten verwendet wird; patentiert unter dem Namen POLYQUAD®

Polyvinylpyrrolidon (PVP)
Komponente in weichen Kontaktlinsen, die verwendet wird, um die Wasserabsorption zu verbessern

Postoperative Entzündung
Entzündung des Uveatrakts infolge von augenchirurgischen Eingriffen; in den meisten Fällen nimmt sie einen milden Verlauf und klingt rasch ab

Präkornealer Tränenfilm
Dünne Schicht von Flüssigkeit, die dazu dient, die Hornhautoberfläche feucht zu halten und so eine glatte Brechungsoberfläche bildet; wichtig für die Ernährung und den Stoffwechsel der Hornhaut, befeuchtet die Augen beim Lidschlag und schützt das Auge vor Infektionen

Presbyopie
Weitsichtigkeit aufgrund altersbedingter Elastizitätsschwund der Linse; die meisten Menschen entwickeln Weitsichtigkeit nach dem vierzigsten Lebensjahr

Primäres Weitwinkelglaukom
Eine Form des Glaukoms, das durch den zunehmenden Anstieg des Augenbinnendrucks gekennzeichnet ist und einen langsamen, progressiven Verlust des Sehvermögens zur Folge hat; Risikofaktoren sind unter anderem fortgeschrittenes Lebensalter, Diabetes und Glaukomerkrankungen in der Familienanamnese

Prostaglandinanaloga
Medikamentenart, die von natürlichen im Körper vorkommenden Hormonen abgeleitet wird und zur Senkung des intraokularen Drucks bei Glaukomen angewendet wird

Proteinablagerungen
Proteine mit kurzen oder langen Aminosäureketten, die sich auf der Oberfläche von Kontaktlinsen bilden können

Pupille
Runde, zentrale Öffnung der Iris; ermöglicht den Lichteintritt ins Auge 

R

Radiäre Keratotomie (RK)
Chirurgischer Eingriff zur Korrektur von Kurzsichtigkeit

Reflektieren
“Rückstrahlung” von Lichtstrahlen an einer Oberfläche

Reflexsekretion
Produktion einer großen Tränenmenge durch die Tränendrüsen als Reaktion auf spezifische Stimuli, wie beispielsweise Fremdkörper im Auge oder als Reaktion auf intensive Gefühle

Refraktion
Brechung von Licht bei der Passage von einem Medium in ein anderes

Refraktionschirurgie
Chirurgischer Eingriff, bei dem Einschnitte in die Hornhaut gemacht werden, um deren Form zu verändern; Behandlung von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus

Refraktionsindex
Maß der Lichtbrechungseigenschaften von Substanzen

Retina
Innerste Schicht des Augapfels, die die Photorezeptoren enthält; verwandelt Licht in elektrische Impulse, die vom Gehirn ausgewertet werden

Retinaablösung
Ablösung der Retina von der Aderhaut

Retinachirurgie
Laseroperationen, durch die mittels YAG- und Argon-Laserbehandlung Retinaschäden behandelt werden können

Retinitis pigmentosa
Erkrankung, die durch den fortschreitenden Verlust des peripheren Sehvermögens gekennzeichnet ist und in der Regel mit Nachtblindheit beginnt

Retinopathia diabetica
Punktblutungen in der Netzhaut, die im fortgeschrittenen Stadium einer Diabeteserkrankung auftreten können und durch die Schädigung von Macula oder Retina zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Sehvermögens führen können

RGP-Kontaktlinsen
“RGP” steht für “Rigid Gas Permeable” und bedeutet, dass es sich um harte Kontaktlinsen handelt, die sauerstoffdurchlässig sind. Die Linsen werden aus einem durchsichtigen, bruchsicheren Kunststoff hergestellt, der problemlos der Form der Linse des Patienten angepasst werden kann; die Linsen verfügen über eine höhere Sauerstoffpermeabilität als die ursprünglichen harten Linsen und tragen so zum Tragekomfort für den Patienten bei  

S

Saisonal bedingte allergische Konjunktivitis
Entzündung der Bindehaut, die mit einer allergischen Reaktion auf umherfliegende Allergene, wie beispielsweise Pollen, einhergeht

Schirmer Tests
Gruppe diagnostischer Tests, die angewendet werden, um die Tränensekretion zu messen; umfasst den Schirmer Tränentest I (der die Basalsekretion im nicht-anästhesierten Auge mißt), den Basalsekretionstest (mißt die Basalsekretion im anästhesierten Auge) sowie den Schirmer Test II (zur Messung der Reflexsekretion)

Schlemm Kanal
Venenähnliches Gefäß zur Ableitung von überschüssigem Kammerwasser; Kammerwasser fließt aus dem Trabekelwerk in den Schlemm Kanal

Sehnerv
Nerv, der das Auge mit dem Gehirn verbindet; leitet elektrische Impulse von der Retina (insbesondere den Ganglienzellen) zum Gehirn

Sehnervenscheibe
Scheibenförmige Sammelstelle der Nervenzellen der Retina am Augenhintergrund; wird auch als blinder Fleck bezeichnet, da an dieser Stelle keine Photorezeptoren vorhanden sind

Sekundäres Glaukom
Glaukom, das häufig als Komplikation anderer Augenerkrankungen (beispielsweise Uveitis, intraokulare Tumoren, vergrößerte Linse etc.) auftritt

Sensorische Komponenten
Augenstrukturen, in denen Licht in Information umgewandelt wird, die das Gehirn auswerten kann; hierzu gehören die Retina und der Sehnerv

Sklera
Lederhaut des Auges, auch als das “Weiße des Auges” bezeichnet; schützt und bewahrt die Form des Augapfels

Skleritis
Entzündung der Sklera; ernste Erkrankung, die zu dauerhaftem Verlust des Sehvermögens führen kann

Skotom
Bedeutet wörtlich “zunehmende Dunkelheit”; abnorme blinde Flecken innerhalt des Auges; die Erkrankung beruht auf einer Schädigung des Sehnerven durch Ischämie und/oder überhöhten Augenbinnendruck

Sorbinsäure
Bakteriostatisches Konservierungsmittel mit geringer Toxizität

Spaltlampenmikroskop
Diagnostisches Instrument mit verschiedenen Vergrößerungsmöglichkeiten zur Betrachtung der Hornhaut, des Tränenfilms oder von Kontaktlinsen

Stabilität
Eigenschaft eines Medikaments nach Ablauf einer bestimmten Zeit oder unter wechselnden Bedingungen unverändert zu bleiben

Stäbchen
Photorezeptoren für das Dämmerungssehen, aber nicht für das Farbensehen; befinden sich hauptsächlich in der Peripherie der Retina

Staroperation
Operative Entfernung einer infolge von Katarakt getrübten Linse

steril
Zustand von Keimfreiheit

Strabismus
Verlust der koordinierten Augenbewegung

Stroma
Interstitielles Bindegewebe, zu 90 Prozent für die Dicke der Hornhaut verantwortlich

Synechie
Fibröse Verklebung zweier normalerweise getrennter Gewebsschichten; Verklebungen zwischen der Iris und der Linse sind mögliche Komplikationen bei einer Augenentzündung 

T

Tageslinsen
Kontaktlinsen, die jeden Abend entfernt werden müssen

Tarsus
Halbmondförmige, biegsame Bindegewebsplatte im Ober- und Unterlid

Talgschicht
Äußerste Schicht des Tränenfilms; Absonderung hauptsächlich durch die Meibom Drüsen; Talg verzögert die Verdunstung des Kammerwasseranteils der Tränenflüssigkeit

Tonometer
Diagnostisches Gerät zur Messung des intraokularen Drucks

Torische Linse
Linse mit multiplen Krümmungsradien zur Korrektur von Sehschwächen im Zusammenhang mit Astigmatismus

Trabekelwerk
Netzwerk von Geweben im Auge, das zwischen der vorderen Augenkammer und dem Schlemm Kanal liegt; Gewebe, durch das Kammerwasser diffundiert, bevor es aus dem Auge fließt
Trabekulektomie
Vorgehen, bei dem chirurgisch ein Teil des Trabekelwerks entfernt wird

Trachom
Augeninfektion, die von Chlamydien verursacht wird; zur Zeit die weltweit am weitesten verbreitete Alleinursache für Blindheit

Tränendrüse
Relativ große Drüse, die im oberen, lateralen Teil der Augenhöhle liegt; angeregt durch Irritation oder emotionalen Stimulus produziert sie reichlich Tränenflüssigkeit

Tränenfilm
Film aus befeuchtenden Substanzen, der die Hornhaut und die Bindehaut umgibt; wird von den Tränendrüsen abgesondert und enthält Salze und Proteine; dient der Befeuchtung und dem Schutz der Hornhaut und bildet deren glatte optische Oberfläche

Tränennasengang
Röhrenförmiges Element des Tränenabflußsystems, das den Tränensack mit dem unteren Teil der Nasenhöhle verbindet; leitet Tränen vom Auge in die Nase

Tränenpünktchen
(Singular: Tränenpunkt) Öffnungen, die an den nasenseitig gelegenen Rändern des oberen und unteren Augenlids liegen und durch die Tränen ins Tränenabflußsystem des Auges gelangen

Tränenpumpe
Pumpmechanismus, mit dem die Hornhaut beim Tragen von Kontaktlinsen mit Sauerstoff versorgt wird

Tränensack
Teil des Tränenabflußsystems; hier werden Tränen angesammelt, bevor sie in den Tränennasengang abfließen

Trockenes Auge
Conjunctivitis sicca; Kombination verschiedener Erkrankungen, die aufgrund einer unzureichenden Befeuchtung der Hornhaut und der Bindehaut mit Tränenflüssigkeit entstehen

Tunica vasculosa bulbi
Uvea; Bereich im Auge, die Choroid, Iris und Ziliarkörper umfaßt; die Tunica vasculosa bulbi ist ebenfalls eng verbunden mit der Linse, dem Trabekelwerk und dem Schlemm Kanal

“Tunnelsicht”
Einschränkung des Gesichtsfelds auf ein begrenztes, zentrales Feld aufgrund des Verlust des peripheren Sehvermögens

U

Uvea
Tunica vasculosa bulbi; Gefäßschicht des Auges, die auch als Uvealtrakt bezeichnet wird

Uvealtrakt
Gefäßschicht des Auges, die auch als Uvea bezeichnet wird

Uveitis
Entzündung des Uvealtrakts, umfaßt Iritis, Cyclitis, Iridocyclitis, Choroiditis, Chorioretinitis sowie manchmal Retinochoroiditis und Retinitis

UV-Licht
Hochenergetisches Licht im Kurzwellenbereich, das gerade nicht mehr sichtbar ist

V

Viren
Kleinste intakte Organismen mit pathogenem Potenzial; die Virenreproduktion ist wirtsabhängig

Viskosität
Flüssigkeitseigenschaft, die die Dichte und Fließfähigkeit beschreibt

Vordere Augenkammer
Raum zwischen Hornhaut und Iris; mit Kammerwasser gefüllt

Vorderes Segment

Umfasst Cornea, Iris, Linse, Ziliarkörper und der vordere Teil der Sklera sowie die vordere und hintere Kammer; enthält Kammerwasser

W

Warnhinweise
Umfassen Hinweise auf bekannte und potenzielle Risiken, die mit der Anwendung eines Medikaments einhergehen, sowie Einschränkungenen, die diese bei der Anwendung haben; Warnhinweise befinden sich auf dem Beipackzetteln und enthalten auch die Erklärung von Maßnahmen, die zu ergreifen sind, falls unerwünschte Reaktionen auftreten

Wasserstoffperoxid
Kann zur Desinfektion verwendet werden; rasche Desinfektion weicher Kontaktlinsen bei geringer Haltbarkeit

Weitwinkelglaukom
Eine Form des Glaukoms ohne Einengung des Kammerwinkels

Wirkzeit
Zeit, die vergeht, bis ein Medikament nach der Verabreichung wirksam wird

Z

Zapfenzellen
Photorezeptoren des Neuroepithels der Netzhaut, die das scharfe Helligkeitssehen und das Farbensehen vermitteln; senden Impulse zu den Nervenzellen

Ziliarkörper
Muskel- und Gefäßstruktur, die die Dicke der Linse reguliert, Kammerwasser absondert und für den Abfluß des Kammerwassers unterstützt

Zonulafasern
Feine Fasern, mittels derer die Linse aufgehängt ist; die Linsenspannung wird durch den Ziliarmuskel eingestellt